Die 'angeblich' größte, deutsch Sammlung von Zitaten
...man hat sich Mühe gegeben, den Inhalt der Seite zu schützen - Aber offenbar nicht genug! ;-)


Wiedervereinigung


1. Deutschland wird eins.
(Deutschland)

2. Deutschland einig Vaterland.
(Deutschland, Vaterland)

3. Deutschland, eilig Vaterland.
(Deutschland, Vaterland)

4. Deutschland. Es wird wahr, noch in diesem Jahr.
(Deutschland, Jahr)

5. Die Geschichte wiederholt ihre Angebote nicht.
(Geschichte, Angebote)

6. Häßlich sieht diese Einheit aus.
(Einheit)

7. Go east.
(Wiedervereinigung)

8. Das wird eine Erfolgsstory.
(Wiedervereinigung)

9. Die Einheit des Vaterlandes in Freiheit - das ist unser Auftrag.
(Einheit, Freiheit, Auftrag)

10. Der 1. Juli ist der Stapellauf der Marktwirtschaft in der DDR.
(Juli, Stapellauf)

11. Die Vereinigung Deutschlands ist etwas anderes als eine bloße Erweiterung der Bundesrepublik.
(Vereinigung)

12. Ich habe schon früher gesagt, daß über die deutsche Frage die Geschichte verfügt. Und jetzt hat sie sich in unerwartetem Tempo ans Werk gemacht.
(Frage, Geschichte, Tempo, Werk)

13. Freiheit steht vor Einheit.
(Freiheit, Einheit)

14. Einheit ohne Einigkeit.
(Einheit)

15. Erst Deutschland, dann Europa.
(Erst, Deutschland, Europa)

16. Und nichts wird wieder, wie es war.
(Wiedervereinigung)

17. Nicht über uns ohne uns.
(Nicht)

18. DDR - klein, aber mein.
(Wiedervereinigung)

19. Brüder zur D-Mark, zur Freiheit ...
(Brüder, Mark, Freiheit)

20. Wider Vereinigung.
(Vereinigung)

21. Wir sind ein Volk.
(Volk)

22. Wiedervereinigt, wieder verarscht.
(Wiedervereinigung)

23. Verlobung im Frühjahr, Hochzeit vor der Sommerpause.
(Frühjahr)

24. Die DDR tritt zwar nicht dem Paradies bei; aber auch nicht der Hölle.
(Wiedervereinigung)

25. Die Regierung der DDR, und nicht sie allein, ist der Auffassung, daß eine Vereinigung von DDR und BRD nicht auf der Tagesordnung steht.
(Regierung, Auffassung, Vereinigung, Tagesordnung)

26. Die Teilung Deutschlands ist das Urteil der Geschichte. Das gilt für die Ewigkeit.
(Teilung, Urteil, Geschichte, Ewigkeit)

27. Freiheit kommt nie zu früh ...
(Freiheit)

28. Wir stolpern in eine geschichtliche Stunde.
(Wiedervereinigung)

29. Die Einigung Deutschlands ist untrennbar verbunden mit der Europas.
(Einigung, Europas)

30. Wer auf den Mißerfolg der Einheit hofft, weil er damit politische Geschäfte betreiben will, betreibt blanken Lafontaineismus.
(Mißerfolg, Einheit)

31. "Wir sind das Volk", mit diesen vier einfachen und großen Worten wurde ein ganzes System erschüttert und zu Fall gebracht.
(Volk, Worten, Fall)

32. Sich zu vereinen, heißt teilen lernen.
(Wiedervereinigung)

33. Niemand braucht sich vor einem wiedervereinigten Deutschland zu fürchten.
(Deutschland)

34. Die Spar- und Transferanforderungen an den Westen sind groß, zu groß, als daß wir im Westen während der nächsten fünf Jahre eine ...
(Spar, Westen, Jahre)

35. Gegen Kohlonie.
(Wiedervereinigung)

36. Lieber Kohl als nichts zu essen.
(Lieber)

37. Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.
(Volk, Selbstbestimmung, Einheit, Freiheit)

38. Das größte und unverfrorenste Täuschungsmanöver seit 1949.
(Wiedervereinigung)

39. Die Volkskammer erklärt den Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland gemäß Artikel 23 des Grundgesetzes mit Wirkung vom 3. Oktober 1990. (Beschluß) (23.8.) Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik.
(Volkskammer, Beitritt, Deutschen, Demokratischen, Republik, Geltungsbereich, Deutschland, Artikel, Wirkung, Oktober, Beschluß)

40. Wir wollen keine Steuererhöhungen, die Gift für die Konjunktur, das wirtschaftliche Wachstum und die notwendigen Investitionen wären.
(Steuererhöhungen, Gift, Konjunktur, Wachstum, Investitionen)

41. Ich lasse mich nicht der Steuerlüge zeihen, vor allem nicht von der SPD, deren einziger Beitrag zur deutschen Einheit ein stumpfsinniges Steuererhöhungsgeschrei war.
(Beitrag, Einheit)

42. Wenn Deutschland noch einmal Europa destabilisiert, dann wird Deutschland nicht mehr geteilt, sondern von der Landkarte gefegt werden.
(Deutschland, Europa)

43. Im Laufe der nächsten vierzig Jahre werden wir die staatliche Einheit haben, mit Berlin als Hauptstadt. Auch die Bonner wissen das. Wenn wir könnten, würden wir barfuß nach Berlin gehen.
(Laufe, Jahre, Einheit, Berlin, Hauptstadt)

44. Wenn schon wir Deutsche Probleme mit der Einheit haben, warum sollten nicht die Nachbarn in Europa Probleme mit den Deutschen haben.
(Probleme, Einheit, Nachbarn, Europa, Deutschen)

45. Das ist eines der glücklichsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts.
(Ereignisse, Jahrhunderts)

46. Erst erwachsen sein, dann heiraten.
(Erst)

47. Ich würde dieses Ereignis gern miterleben, wenn nicht, wird mein Sohn dabei sein.
(Wiedervereinigung)

48. Es ist unsere Pflicht, die Idee des ungeteilten deutschen Vaterlandes in unserem Herzen zu bewahren.
(Idee)

49. Wir erleben Fieberstunden der Geschichte. Gesiegt hat nicht der Kapitalismus, sondern die Demokratie über die Diktatur.
(Geschichte, Diktatur)

50. Wir werden die Wiedervereinigung nicht allein mit der materiellen Angleichung der Lebensverhältnisse schaffen, wir brauchen einen natürlichen Patriotismus.
(Wiedervereinigung, Lebensverhältnisse, Patriotismus)

51. Es darf keinen Kopfsprung von der Planwirtschaft in die Marktwirtschaft geben, bei dem die Menschen auf den Kopf fallen.
(Kopfsprung, Planwirtschaft)

52. Die Vereinigung Deutschlands ist nur unter der Voraussetzung der Annäherung der DDR mit der BRD ... möglich. Es kann keine Wiedervereinigung Deutschlands auf Kosten der Werktätigen ... geben.
(Vereinigung, Voraussetzung, Wiedervereinigung)

53. Jeder, der heute von der politischen Einheit Deutschlands spricht, soll sich darüber klar sein, daß diese politische Einheit eine wirtschaftspolitische Einheit in sich schließen muß ...
(Einheit)

54. Deutschland ist wirklich ein einheitliches Land geworden.
(Deutschland, Land)

55. Wir Deutsche sind heute und morgen von der Geschichte gefordert, politisch klüger zu sein als je zuvor.
(Geschichte)

56. Bedenkt man, daß niemand eine Wiedervereinigung in absehbarer Zeit ernsthaft für möglich hält, so ist der neuerlich aufgekommene Streit um diesen Begriff verwunderlich.
(Wiedervereinigung, Zeit)

57. Wir müssen der staatlichen Einheit die soziale und ökonomische Einheit hinzufügen.
(Einheit)

58. ... die deutsche Einheit ... ist nicht nur eine nationale Frage der Deutschen, die deutsche Einheit ist eine Frage der Selbstbehauptung der Völker Europas und der Weltdemokratie.
(Einheit, Frage, Deutschen, Völker, Europas)

59. Wir reden vor der Wahl nicht anders als nach der Wahl: keine Steuererhöhung im Zusammenhang mit der deutschen Einheit.
(Wahl, Steuererhöhung, Zusammenhang, Einheit)

60. Die Selbstbestimmung ist eine schöne Sache, aber mit den Deutschen ist es etwas anderes.
(Selbstbestimmung, Deutschen)

61. Wir sind 50 Jahre andere Deutsche gewesen, wir können nicht alle unbesehen eins sein.
(Jahre)

62. Hier wurden zwei völlig verschiedene Gesellschaftsordnungen zusammengenagelt und die Menschen mit ihnen dazu. Die beiden Teildeutschlands reiben sich wie Kontinentalschollen.
(Wiedervereinigung)

63. Es gibt zwei deutsche Staaten, und zwei sollen es bleiben.
(Wiedervereinigung)

64. Die deutsche Frage ist solange offen, wie das Brandenburger Tor geschlossen ist.
(Frage)

65. Die deutsche Vereinigung hat statt der Einheit eine manifeste mentale, politische und wirtschaftliche Krise gebracht.
(Vereinigung, Einheit, Krise)

66. Die Wiedervereinigung ist für uns kein Faktor von innen- oder außenpolitischen, militärischen oder wirtschaftlichen Berechnungen. Das Recht auf Wiedervereinigung ist für das deutsche Volk unveräußerlich.
(Wiedervereinigung, Berechnungen, Recht, Volk)

67. Mir ist eben mitgeteilt worden ... der Ministerrat der DDR hat beschlossen ... die Grenzübergänge von der DDR zur Bundesrepublik und Westberlin zu öffnen ... gilt diese Regelung unmittelbar.
(Ministerrat, Grenzübergänge, Regelung)

68. Wenn es um Deutschland geht, dann hat das jüdische Volk ein Wort mitzureden; es bestehen bestimmte Gefühle, und für uns stellt dies ein schweres Problem dar.
(Deutschland, Volk, Wort, Problem)

69. Man hätte den ganzen Prozeß ... auch früher beginnen können. Ich hatte schon 1985/86 die Überzeugung, daß die Wiedervereinigung kommen muß, unwiderruflich kommen muß.
(Prozeß, Wiedervereinigung)

70. Vom Volk der DDR wird nicht nur die bittere Niederlage des realen Sozialismus eingebracht, sondern auch jenes stolze Wort "Wir sind das Volk".
(Volk, Sozialismus, Wort)

71. Die Einheit ist den Deutschen nicht bloß in den Schoß, sie ist ihnen vor allem auf den Kopf gefallen.
(Einheit, Deutschen, Schoß)

72. Dafür, daß sie einmal zur NATO gehören, sind die Hunderttausende im Herbst nicht auf die Straße gegangen.
(Dafür, Nato, Hunderttausende, Herbst, Straße)

73. Was im Zentrum Europas abrollt, ist die größte politische Umwälzung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.
(Europas, Ende, Zweiten)

74. Ohne die Wiedervereinigung der beiden Teile des gespaltenen Deutschlands kann es keinen dauerhaften Frieden in der Welt geben.
(Ohne, Wiedervereinigung, Teile, Frieden, Welt)

75. Dreistellige Milliarden-Summen müssen vom Steuerzahler aufgebracht werden.
(Milliarden, Summen, Steuerzahler)

76. Hätte uns 1948 jemand die Kosten des Aufbaus der Bundesrepublik vorgerechnet, wären wir alle im Bett liegengeblieben.
(Aufbaus, Bett)

77. Es bleibt bei der konsequenten Haltung der FDP, daß eine Steuererhöhung zur Finanzierung der deutschen Einheit nicht in Frage kommt.
(Haltung, Steuererhöhung, Finanzierung, Einheit, Frage)

78. Deutschland wird das Tor zum Osten sein, aber es darf nicht allein den Schlüssel dazu haben.
(Deutschland, Osten, Schlüssel)

79. Es gibt keinen einzigen europäischen Staat, dem nicht wohler wäre, wenn es bei zwei Deutschlands bliebe.
(Staat)

80. Jetzt stehen wir in der gemeinsamen Verantwortung für eine ungeteilte Zukunft. Wir werden aus dieser einmaligen Chance einen Erfolg für alle machen.
(Verantwortung, Zukunft, Erfolg)

81. Wir Deutsche haben eine große, eine einmalige Chance, uns eine glückliche Zukunft in einem vereinten Europa zu erarbeiten. Wir haben die Kraft und das Können, erfolgreich zu sein.
(Zukunft, Europa, Kraft, Können)

82. Des Deutschen Vaterland ist das ganze Deutschland. Europa wird entstehen in der Vielfalt seiner Landschaften, seiner geschichtlichen Werte, seiner Lebensart.
(Deutschen, Vaterland, Deutschland, Europa, Vielfalt, Landschaften, Werte)

83. Ich habe keine Angst vor der deutschen Wiedervereinigung.
(Angst, Wiedervereinigung)

84. Wer könnte nicht verstehen, daß dieses so lange geteilte Volk nach Einheit strebt?
(Volk, Einheit)

85. Deutschland soll wieder einig Vaterland aller Bürger deutscher Nation werden.
(Deutschland, Vaterland, Bürger, Nation)

86. Das Jahr 1990 wird uns als eines der glücklichsten in der deutschen Geschichte in Erinnerung bleiben.
(Jahr, Geschichte, Erinnerung)

87. Geirrt habe ich mich über das Ausmaß des wirtschaftlichen Desasters, und das bedaure ich.
(Wiedervereinigung)

88. Wenn ich heute nach zehn Jahren an die Ereignisse im Herbst 1989 zurückdenke, empfinde ich immer noch tiefe Dankbarkeit für das Glück der Einheit.
(Ereignisse, Herbst, Glück, Einheit)

89. In diesen Tagen der Wende ist das Portal der Geschichte plötzlich aufgegangen. Wenn wir nicht durchgegangen wären, hätte es sich wieder geschlossen.
(Wende, Geschichte)

90. Unter meinen europäischen Kollegen war damals nur ein einziger ohne Wenn und Aber für die deutsche Einheit. Das war Felipe González, der Spanier.
(Kollegen, Einheit, Spanier)

91. Die Türen haben sich geöffnet - sie werden nicht wieder geschlossen werden können.
(Türen)

92. In der Vergangenheit hat Deutschland einen besonderen Beitrag zum Krieg geleistet. In Zukunft muß es einen besonderen Beitrag zum Frieden leisten.
(Vergangenheit, Deutschland, Beitrag, Krieg, Zukunft, Frieden)

93. Ein Anschluß der DDR per Schnellschuß - wir würden mit Problemen konfrontiert, von denen die meisten noch keine Ahnung haben.
(Anschluß, Schnellschuß, Ahnung)

94. Die Menschen in der DDR wollen die Einheit im Wohlstand.
(Einheit)

95. Generalsekretär Gorbatschow und ich stimmen darin überein, daß es das alleinige Recht des deutschen Volkes ist, die Entscheidung zu treffen, ob es in einem Staat zusammenleben will.
(Recht, Volkes, Entscheidung, Staat)

96. Noch nie, seit unser Land geteilt, noch nie, seit unser Grundgesetz geschrieben wurde, sind wir unserem Ziel, der Einheit aller Deutschen in Freiheit, so nahe gekommen wie heute.
(Noch, Land, Grundgesetz, Ziel, Einheit, Deutschen, Freiheit)

97. Wenn wir es jetzt nicht packen, auf den Zug zur Einheit aufzuspringen, wird es sehr lange dauern, bis der Zug wieder durch den Bahnhof rollt.
(Einheit, Bahnhof)

98. Lassen Sie uns zu neuen großen Ufern aufbrechen, wenn wir die Ärmel hochkrempeln, dann packen wir das.
(Lassen)

99. Was in den vergangenen Monaten in Deutschland geschehen ist, vor allem aber wie es sich vollzogen hat, ist in der neueren Geschichte Europas ohne Beispiel.
(Monaten, Deutschland, Geschichte, Europas, Beispiel)

100. Für die Deutschen in der Bundesrepublik gilt: Keiner wird wegen der Vereinigung Deutschlands auf etwas verzichten müssen.
(Deutschen, Keiner, Vereinigung)

101. Den Deutschen in der DDR kann ich sagen, was auch Ministerpräsident de Maizière betont hat: Es wird niemandem schlechter gehen als zuvor - dafür vielen besser.
(Deutschen, Ministerpräsident)

102. Wenn ich dem Bürger jetzt vor der Wahl sage: Wir machen keine Steuererhöhungen im Zusammenhang mit der Deutschen Einheit, dann machen wir keine.
(Bürger, Wahl, Steuererhöhungen, Zusammenhang, Deutschen, Einheit)

103. Es hätte keine nationale Wiedervereinigung Deutschlands ohne den plötzlichen Niedergang der Sowjetunion gegeben.
(Wiedervereinigung)

104. Wenn die Werktätigen an die sozialistische Umgestaltung der Bundesrepublik gehen, steht die Frage der Vereinigung vollkommen neu.
(Umgestaltung, Frage, Vereinigung)

105. Wir sitzen alle in einem Auto, und irgendjemand hat das Gaspedal festgeschraubt.
(Auto, Gaspedal)

106. Ich bin sicher, daß die Wiedervereinigung ein Glück ist. Nicht so sehr die staatliche Vereinigung, sondern die Befreiung der Menschen.
(Wiedervereinigung, Glück, Nicht, Vereinigung, Befreiung)

107. Ich bin seit Jahren der Auffassung, daß die Forderung der Wiedervereinigung nicht nur irreal ist, sondern politisch und philosophisch in der Selbstbetrachtung irreal.
(Auffassung, Forderung, Wiedervereinigung)

108. Deutschland ist geteilt, ungeteilt aber ist der Wille des deutschen Volkes zur Einheit in Freiheit.
(Deutschland, Wille, Volkes, Einheit, Freiheit)

109. Wie ein wiedervereinigtes Deutschland schließlich aussehen wird, weiß heute niemand. Daß aber die Einheit kommen wird, wenn die Menschen in Deutschland sie wollen - dessen bin ich sicher.
(Deutschland, Einheit)

110. Ziel unserer Politik war es niemals und wird es niemals werden, ein übermächtiges Deutschland in der Mitte Europas zu begründen.
(Ziel, Politik, Deutschland, Europas)

111. Das Haus Deutschland muß unter einem europäischen Dach gebaut werden.
(Haus, Deutschland)

112. Wer Kanzler der Einheit sein wird, entscheidet die Geschichte.
(Kanzler, Einheit, Geschichte)

113. Es muß von den nach dem Krieg entstandenen Realitäten ausgegangen werden, zu denen die Existenz zweier deutscher Staaten zählt.
(Krieg, Realitäten, Existenz)

114. Jedermann will die Wiedervereinigung, wenn sie ihn nichts kostet.
(Wiedervereinigung)

115. Bei einer Wiedervereinigung wären wir Deutschen bald wieder zum Fürchten.
(Wiedervereinigung, Deutschen)

116. Es gibt keinen europäischen Staat in West und Ost, der eine Wiedervereinigung wünschen oder auch nur willig hinnehmen könnte.
(Staat, Wiedervereinigung)

117. Eine Wiedervereinigung, in der beide Staaten zu einem funktionierenden Staat verschmolzen würden, ist nicht vorstellbar, nicht einmal theoretisch.
(Wiedervereinigung, Staat)

118. Ich meine, daß es zur Wiedervereinigung früher oder später kommen wird.
(Wiedervereinigung)

119. Die deutsche Einheit ist wünschenswert und unausweichlich.
(Einheit)

120. Niemand sollte glauben, jetzt einen Einheitsdeutschen schaffen zu müssen.
(Wiedervereinigung)

121. Die Deutschen in der DDR brauchen unsere Hilfe, aber nicht unsere Nachhilfe.
(Deutschen, Hilfe)

122. Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, daß heute Ihre Ausreise ...
(Ausreise)

123. Wenn die Stunde der Freiheit in ganz Europa schlägt, dann können wir sagen: Deutsche haben dabei mitgewirkt, und wir waren dabei.
(Freiheit, Europa)

124. Wir wollen die deutsche Einheit, und das so schnell wie möglich, und wir wollen sie mit derselben Souveränität, die alle anderen Staaten in Europa auch haben.
(Einheit, Europa)

125. Wer Stabilität will, muß jetzt die Einheit wollen.
(Einheit)

126. Der Traum, den wir immer gehabt haben, hat sich erfüllt.
(Traum)

127. Wer über die Kosten der Einheit klagt, muß sich an die Kosten der Teilung erinnern lassen.
(Einheit, Teilung)

128. Deutschland ist dabei, sich an der Wiedervereinigung zu verschlucken.
(Deutschland, Wiedervereinigung)

129. Die DDR ist unser strategischer Verbündeter, und wir lassen sie nicht im Stich.
(Stich)

130. Niemand in Europa ist begierig, ein vereintes Deutschland zu sehen, weil es die gegenwärtige Stabilität umstoßen würde.
(Europa, Deutschland)

131. Ein Volk, das unsere gemeinsame Zivilisation so sehr bereichert hat, erhält wieder seinen rechtmäßigen Platz in Europa und der Welt.
(Volk, Europa, Welt)

132. Das geteilte Deutschland war ein Stück des geteilten Europa. Die Einheit Deutschlands eröffnet den Weg zur Einheit des gesamten Europa.
(Deutschland, Stück, Europa, Einheit)

133. Wir haben das Thema im Bauch, vielleicht auch im Herzen, aber nicht im Kopf.
(Thema, Bauch)

134. Oskar Lafontaine formuliert die gesamtdeutschen Befürchtungen, aber nicht die Hoffnungen.
(Oskar, Hoffnungen)

135. Deutschlands Einheit wird kommen. Mit Sicherheit.
(Einheit, Sicherheit)

136. Die Spaltung Deutschlands läßt sich nicht isoliert überwinden, sondern nur im Zusammenhang mit der Überwindung des Ost-West-Konflikts.
(Spaltung, Zusammenhang, Konflikts)

137. Nichts wird mehr sein, wie es vorher war, weder in der DDR noch bei uns, noch irgendwo in Europa.
(Nichts, Europa)

138. Wenn Deutschland einmal vereint wird - jeder weiß, das wird kommen; niemand weiß, wann, wird es nicht sein durch Krieg.
(Deutschland, Krieg)

139. Die CDU ist die Partei der deutschen Einheit.
(Partei, Einheit)

140. Die innere Einheit weiter zu verwirklichen ist die wichtigste Aufgabe in unserem vereinten Land.
(Einheit, Aufgabe, Land)

141. Die Wiedervereinigung Deutschlands ist eine große Erfolgsstory. Wir sollten das als bedeutende Errungenschaft betrachten, nicht als Anlaß zur Sorge.
(Wiedervereinigung, Errungenschaft, Anlaß, Sorge)

142. Die Frage der deutschen Einheit stellt sich in absehbarer Zeit nicht.
(Frage, Einheit, Zeit)

143. Die Wiedervereinigung Deuschlands kann weder den Anschluß eines Teiles an den anderen noch die Gleichschaltung des einen Bereichs mit dem anderen bedeuten.
(Wiedervereinigung, Anschluß, Teiles, Gleichschaltung)

144. Für die Gewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes ist das vereinte Deutschland nur als Sozialstaat vorstellbar.
(Gewerkschaften, Deutschen, Deutschland, Sozialstaat)

145. Ich bin glücklich. Ich denke, daß die Teilung eines Landes gegen die Natur war, gegen den Glauben und gegen alle Gesetze.
(Teilung, Landes, Glauben, Gesetze)

146. Auferstanden aus Ruinen und dem Wohlstand zugewandt, wollen wir jetzt was verdienen, halten hin die aufgemachte Hand.
(Ruinen)

147. Wir haben erst die Hälfte der Wiedervereinigung hinter uns.
(Hälfte, Wiedervereinigung)

148. Das Ringen um die Wiedervereinigung in Freiheit hat den Vorrang vor allen anderen Vorhaben und Projekten außenpolitischer Art.
(Wiedervereinigung, Freiheit, Vorhaben, Projekten)

149. Wir sind jetzt in der Situation, wo zusammenwächst, was zusammengehört.
(Wiedervereinigung)

150. Die Einheit von unten wird weiter wachsen und einen politischen Ausdruck finden.
(Einheit, Ausdruck)

151. Der Zug der Einheit rollt. Jetzt kommt es darauf an, daß niemand unter die Räder kommt. Das zu verhindern ist wichtiger als der Komfort derjenigen, die erster Klasse fahren.
(Einheit)

152. Der deutsche Zug darf nicht willkürlich aufgehalten werden von jenen, die sich hinter Europa verstecken, um Deutschland zu verhindern.
(Europa, Deutschland)

153. Wer Marktwirtschaft groß-, Gerechtigkeit aber kleinschreibt, wird den Erwartungen dort wie hier nicht gerecht.
(Erwartungen)

154. Ich danke allen, die geholfen haben.
(Wiedervereinigung)

155. Die Voraussetzungen zur Wiedervereinigung sind nur mit der Sowjet-Union zu schaffen.
(Voraussetzungen, Wiedervereinigung, Union)

156. Als Sozialdemokrat, als Deutscher, als Europäer, bin ich mehr denn je davon überzeugt, daß es unsere Aufgabe ist, die Chancen in der Teilung zu suchen.
(Sozialdemokrat, Deutscher, Aufgabe, Chancen, Teilung)

157. Laßt uns um alles in der Welt aufhören, von der Einheit zu träumen oder zu schwätzen.
(Welt, Einheit)

158. Wir waren hier nicht stark genug, uns die Einheit als Aufgabe zu stellen. Wir verdanken sie den Menschen in der DDR.
(Einheit, Aufgabe)

159. Wenn ich 16 und 60 zusammenzähle, kommt eben nicht 76 heraus, sondern etwas Neues.
(Neues)

160. Wenn jetzt noch Spieler aus der DDR dazukommen, sind wir auf Jahre unschlagbar. Das tut mir leid für den Rest der Welt.
(Spieler, Jahre, Welt)

161. Was wir erwarten, ist nicht das Land, wo Milch und Honig fließen, aber ein Land, in dem wir unsere Kräfte entfalten können, ein Land auch des solidarischen Teilens ...
(Land, Milch, Kräfte)

162. In der Silvesternacht zum Jahr 1990 feiern rund 500.000 Menschen aus aller Welt am Brandenburger Tor den Beginn einer neuen Epoche von Einigkeit in Recht und Freiheit.
(Jahr, Welt, Beginn, Epoche, Recht, Freiheit)

163. ... rund 100 Milliarden Mark pro Jahr als Durchschnittsgröße für einen Zeitraum von fünf Jahren halte ich nach wie vor für realistisch.
(Milliarden, Mark, Jahr, Zeitraum)

164. Die Einheit erweist sich ... als ein Katastrophenunternehmen, alle fühlen sich betrogen.
(Einheit)

165. Unser vornehmstes Ziel wird sein, ganz Deutschland auf dem Boden des Rechts und der Freiheit zu einen und es in eine europäische Ordnung hineinzufügen.
(Ziel, Deutschland, Freiheit, Ordnung)

166. Deutsche Einheit und europäische Einigung, das sind zwei Seiten derselben Medaille.
(Einheit, Einigung, Seiten, Medaille)

167. Es gibt keine echte Sicherheit in Europa ohne die Wiederherstellung der deutschen Einheit.
(Sicherheit, Europa, Wiederherstellung, Einheit)

168. Was unmöglich scheint, muß man versuchen, möglich zu machen.
(Wiedervereinigung)

169. Wenn ich Deutscher wäre, hätte ich die gleiche Sehnsucht, das Ziel zu erreichen.
(Deutscher, Sehnsucht, Ziel)

170. Es sollte gewürdigt werden, daß die Frage der deutschen Wiedervereinigung unvermeidbar Erinnerungen unter den Juden in aller Welt zurückbringt.
(Frage, Wiedervereinigung, Erinnerungen, Juden, Welt)

171. Der Konflikt zwischen Kopf und Bauch.
(Bauch)

172. Die Vereinigung Deutschlands ist unvermeidlich geworden.
(Vereinigung)

173. Wir empfinden uns in Deutschland wieder als eine deutsche Familie.
(Deutschland, Familie)

174. Ich bin richtig stolz, Deutscher zu sein. Ich will wiedervereinigt werden.
(Deutscher)

175. Für mich bedeutete die Wiedervereinigung ein völlig verändertes Europa.
(Wiedervereinigung, Europa)

176. Wenn Italien geteilt wäre, würde ich mich für seine Einheit schlagen.
(Italien, Einheit)

177. Deutschland - kein Wintermärchen.
(Deutschland, Wintermärchen)

178. Die innere Einheit entwickelt sich zwar langsam, aber sehr natürlich.
(Einheit)

179. Der Schlüssel zur Wiedervereinigung liegt nicht in Pankow, sondern allein in Moskau.
(Schlüssel, Wiedervereinigung)

180. Historisches Meisterstück.
(Wiedervereinigung)

181. Das Wort Wiedervereinigung wird für die Zukunft nicht das Wort sein.
(Wort, Wiedervereinigung, Zukunft)

182. Unser langfristiges Ziel muß natürlich die Wiedervereinigung Deutschlands und die Freiheit Osteuropas sein.
(Ziel, Wiedervereinigung, Freiheit)

183. Wer dafür ist, daß ganz Deutschland an die Nato fällt, ist nicht für die deutsche Einheit.
(Deutschland, Nato, Einheit)

184. Wir haben immer den Wunsch des deutschen Volkes nach Wiedervereinigung unterstützt ...
(Wunsch, Volkes, Wiedervereinigung)

185. Der Klassenfeind kann kommen.
(Wiedervereinigung)

186. Wir Juden können eine Vereinigung Deutschlands nicht in Betracht ziehen, ohne inneren Widerstand zu empfinden. Wir müssen zweimal über die Folgen nachdenken.
(Juden, Vereinigung, Betracht, Widerstand, Folgen)

187. Mich bedrückt die Sorge, daß nach der Öffnung der Mauer die Deutschen versucht sein könnten, die Erinnerung hinter sich zu lassen.
(Sorge, Mauer, Deutschen, Erinnerung)

188. Die Deutschen sollen in die Zukunft blicken, aber sie dürfen die Vergangenheit nicht vergessen.
(Deutschen, Zukunft, Vergangenheit)

189. ... aus den beiden deutschen Staaten darf nicht einer werden. Noch nicht.
(Noch)

190. Es gibt zwei deutsche Staaten ...
(Wiedervereinigung)

191. Die Vereinigung wird die Westdeutschen jedenfalls teuer zu stehen kommen.
(Vereinigung)

192. ... ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie sie (die beiden deutschen Staaten) eine Einheit bilden könnten.
(Einheit)

193. Wir müssen uns an die Vorstellung gewöhnen, daß es in Europa künftig ein Land geben wird, das stärker ist als alle anderen.
(Vorstellung, Europa, Land)

194. Ohne Gorbatschow hätte dies nicht geschehen können.
(Ohne)

195. Die Gewalt, die den Deutschen durch die Spaltung ihres Landes angetan wurde, konnte nicht ewig dauern.
(Gewalt, Deutschen, Spaltung, Landes)

196. Die Wiedervereinigung wird kommen.
(Wiedervereinigung)

197. Es wäre verrückt und tieftraurig, wenn die DDR restlos von der BRD verschluckt würde und es schließlich nur noch eine größere BRD gäbe.
(Wiedervereinigung)

198. Die DDR existiert, sie hat ihre Persönlichkeit. Wenn eine Wiedervereinigung kommt, muß das ganze Deutschland eine qualitative Änderung erfahren.
(Persönlichkeit, Wiedervereinigung, Deutschland)

199. Die Menschen begreifen, daß dieses Deutschland anders wird. Im Grunde wird Deutschland erst jetzt richtig Deutschland.
(Deutschland, Grunde)

200. Ich habe ... die Erfahrung gemacht, daß sich auch im verflixten siebten Jahr der Einheit viele Menschen im Osten noch immer benachteiligt und zurückgesetzt fühlen.
(Erfahrung, Jahr, Einheit, Osten)

201. Die wirtschaftliche, soziale und mentale Vereinigung Deutschlands wurde nicht auf der Basis eines Generalplans eingeleitet, sondern verlief bisher nach dem Verfahren von "Versuch und Irrtum".
(Vereinigung, Verfahren, Versuch, Irrtum)

202. Ein Gespenst geht um an den Ufern der Seine - das einer Germania mit 80 Millionen Einwohnern.
(Millionen, Einwohnern)

203. Das historische Gnadengeschenk, das uns mit der Vereinigung gemacht worden ist, hat im Grunde keinen spürbar anhaltenden Widerhall im gesellschaftlichen Bewußtsein der Deutschen gefunden.
(Vereinigung, Grunde, Widerhall, Bewußtsein, Deutschen)

204. Ich finde das Geschrei, das ertönt, wenn ein Politiker in diesem Zusammenhang über die Möglichkeit von Steuererhöhungen spricht, beschämend.
(Geschrei, Zusammenhang, Möglichkeit, Steuererhöhungen)

205. China ist ja immer für die deutsche Wiedervereinigung eingetreten.
(China, Wiedervereinigung)

206. Die deutsche Frage ist offen, solange das Brandenburger Tor zu ist.
(Frage)

207. Mein Traum wäre gewesen, daß man sich Zeit läßt für diese Vereinigung und sie allmählich angeht.
(Mein, Traum, Zeit, Vereinigung)

208. Ich denke, daß die Deutschen das volle Recht haben, sich zu vereinigen, wenn sie das wünschen. Aber ich fühle mich elend dabei.
(Deutschen, Recht)

209. Die Vereinigung wird viel Geld kosten, sie ist ohne soziale Absicherung den Menschen in der DDR nicht zuzumuten.
(Vereinigung, Geld, Absicherung)

210. Wenn wir jetzt die historische Chance haben, die Wiedervereinigung zu erreichen, dann sollten wir nicht nur über die damit verbundenen Kosten reden. Wir sind ein reiches Land.
(Wiedervereinigung, Land)

211. Deutschland hat die schwere Last der Vereinigung geschultert. Die Probleme sind riesig. Ich bewundere alle, die damals zu dieser Entscheidung den Mut hatten.
(Deutschland, Last, Vereinigung, Probleme, Entscheidung)

212. Die DDR ist verschlungen worden.
(Wiedervereinigung)

213. Im Grundgesetz steht nichts von Wiedervereinigung; in der Präambel ist die Rede von der Einheit der Deutschen, und für die bin ich auch.
(Grundgesetz, Wiedervereinigung, Einheit, Deutschen)

214. Ich bin froh, daß es so gekommen ist.
(Wiedervereinigung)

215. Ich möchte gerne, daß die Bundesrepublik und die DDR wiedervereinigt werden.
(Wiedervereinigung)

216. Frankreich hat niemals Angst vor der deutschen Wiedervereinigung gehabt.
(Frankreich, Angst, Wiedervereinigung)

217. Die politische Vereinigung Deutschlands bräuchte eigentlich noch ein Stück Zeit. Dafür sind wir 40 Jahre lang zu unterschiedlich gewesen.
(Vereinigung, Stück, Zeit, Dafür, Jahre)

218. Früher hat man sich vom Kennenlernen bis zu dem Moment, in dem man sich ins Bett legte, ein wenig mehr Zeit gelassen, als man es heute tut.
(Früher, Bett, Zeit)

219. Ich gratuliere dem deutschen Volk, daß es zu seiner Nation zurückgefunden hat.
(Volk, Nation)

220. Wir freuen uns auf Deutschland.
(Deutschland)

221. Eine Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wäre die traumatischste Veränderung des Status quo seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.
(Wiedervereinigung, Ende, Zweiten)

222. Die innere Einheit wird noch sehr lange auf sich warten lassen.
(Einheit)

223. Ich möchte nicht wiedervereinigt werden.
(Wiedervereinigung)

224. Die Einheit ist im Prinzip gelaufen.
(Einheit, Prinzip)

225. Daß die Nato ausgedehnt werden könnte auf den Gesamtbereich eines zusammenrückenden Deutschlands, ist ... nicht zu vermuten.
(Nato)

226. Die wirtschaftliche Einheit dauert länger - obwohl ich denke, daß wir Ende des Jahrzehnts das meiste hinter uns haben werden.
(Einheit, Ende, Jahrzehnts)

227. ... ich (will) wiedervereinigt oder neu vereinigt werden, wenn auch nicht um jeden Preis.
(Preis)

228. Wir setzen auf ein Wirtschaftswunder in der DDR.
(Wirtschaftswunder)

Das Original: Afeni - Zitate