Make your own free website on Tripod.com
Die 'angeblich' größte, deutsch Sammlung von Zitaten
...man hat sich Mühe gegeben, den Inhalt der Seite zu schützen - Aber offenbar nicht genug! ;-)


Berlin


1. Das Spree-Monster.
(Monster)

2. Die unheimliche Hauptstadt.
(Hauptstadt)

3. Die Golf-Hauptstadt.
(Golf, Hauptstadt)

4. Sowie man Berlin betritt, ist es mit Schick und Eleganz vorbei.
(Sowie, Berlin, Schick)

5. Janz Berlin ist eine Reise wert.
(Berlin, Reise)

6. ... Berlin ist heute in Europa und in der Welt die Hauptstadt für Kultur ...
(Berlin, Europa, Welt, Hauptstadt, Kultur)

7. Dieses echte und rechte Philisternest Berlin!
(Dieses, Berlin)

8. Musikhauptstadt der Welt.
(Welt)

9. Ich liebe Berlin, in jeder Beziehung.
(Berlin, Beziehung)

10. Es ist eine neue Stadt, die neueste, die ich jemals sah.
(Stadt)

11. Um Berlin ist mir nicht bange - so viel da auch noch zu tun bleibt.
(Berlin)

12. Nach Berlin, nach Berlin,
Nach Berlin umzuziehn ...
(Nach, Berlin)

13. Hauptsache Berlin.
(Hauptsache, Berlin)

14. Berlin ist nicht die ruhige, idyllische und freundliche Stadt, die Bonn ist. Berlin ist laut, widersprüchlich, zudringlich.
(Berlin, Stadt, Bonn)

15. Berlin ist eine schöne Stadt, eine serr gutte Stadt ... Weil es hat Musikk und weil es hat Kritikk.
(Berlin, Stadt)

16. Berlin, wie es weint und lacht.
(Berlin)

17. Berlin tut doppelt gut.
(Berlin)

18. Berlin, die Sinfonie der Großstadt.
(Berlin)

19. Berlin ist mega-in.
(Berlin)

20. Berlin tut gut.
(Berlin)

21. Berlin - stündlich neu.
(Berlin)

22. Wer Berlin hat, hat Deutschland. Und wer Deutschland hat, hat Europa.
(Berlin, Deutschland, Europa)

23. Welthauptstadt Germania.
(Berlin)

24. Wie schön bist du, Berlin.
(Berlin)

25. Wie lieb ich dich! Von weitem. Mein Berlin -!
(Mein, Berlin)

26. Hauptstadt der Bratspieße.
(Hauptstadt)

27. Berlin ist eine nationale Aufgabe.
(Berlin, Aufgabe)

28. Berlin bleibt doch Berlin.
(Berlin)

29. Berlin, du deutsche, deutsche Frau
Ich bin dein Hochzeitsfreier
Ach, deine Hände sind so rauh
von Kälte und von Feuer.
(Berlin, Kälte, Feuer)

30. ... bringt Glasnost nach Ost-Berlin.
(Glasnost, Berlin)

31. Durch Berlin fließt immer noch die Spree.
(Durch, Berlin)

32. Das ist der Frühling von Berlin.
(Frühling, Berlin)

33. Berlin wird immer mehr Berlin. Humorgemüt ins Große. Es wär' mein Wunsch: Es anzuziehn wie eine schöne Hose.
(Berlin, Große, Wunsch, Hose)

34. Hier ist der Platz für die politisch verantwortliche Führung Deutschlands.
(Führung)

35. Berlin ist eine Reise wert.
(Berlin, Reise)

36. ... Berlin ist und bleibt das Herz Deutschlands für alle Zeiten.
(Berlin, Herz, Zeiten)

37. Amerika steht an Ihrer Seite - jetzt und für immer.
(Amerika, Seite)

38. Diese Stadt wird immer die treueste Hüterin der Einheit Deutschlands sein. Diese Stadt wird immer die treueste Hüterin einer wahren Demokratie sein.
(Diese, Stadt, Einheit)

39. Berlin ist die Chancenhauptstadt.
(Berlin)

40. Die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik ist Berlin.
(Hauptstadt, Deutschen, Demokratischen, Republik, Berlin)

41. Hier in Berlin ist die Hauptstadt unseres Vaterlandes, die uns Haltung lehrt, die uns mahnt und die uns hoffen läßt. Hier werden wir bleiben, ich und mein Haus.
(Berlin, Hauptstadt, Haltung, Haus)

42. Keine andere Stadt, und gewiß nicht Bonn, will Berlin, der Hauptstadt der Deutschen, ihren historischen und geistigen Rang und ihre Zukunftsaufgaben für alle Deutschen streitig machen.
(Keine, Stadt, Bonn, Berlin, Hauptstadt, Deutschen, Rang)

43. Es ist das Zentrum dieses Landes und die einzige Stadt in Deutschland, die ich ins Herz geschlossen habe.
(Landes, Stadt, Deutschland, Herz)

44. Wenn schon Stadt, dann richtig.
(Stadt)

45. Die Stadt zum Leben.
(Stadt, Leben)

46. Wenn ich eine Reise in die Vergangenheit machen könnte, wäre mein Stopp Berlin 1927-1928.
(Reise, Vergangenheit, Stopp, Berlin)

47. Diese Stadt fraß Talente und menschliche Energien mit beispiellosem Heißhunger, um sie ebenso rasch zu verdauen, kleinzumahlen und wieder auszuspucken.
(Diese, Stadt, Talente, Energien)

48. Berlin ist nationale Aufgabe und hat nationale Aufgaben. Es ist die ideelle und geistige Hauptstadt Deutschlands.
(Berlin, Aufgabe, Aufgaben, Hauptstadt)

49. Berlin muß überleben. Berlin ist das Herz Europas - ich kenne kein anderes.
(Berlin, Herz, Europas)

50. In zehn Jahren werden hier fünf Millionen Menschen leben. Aber jetzt entscheidet sich, was die zusammenwachsende deutsche Metropole einmal sein wird: ein steinerner Moloch oder das heitere Herz Europas.
(Millionen, Metropole, Herz, Europas)

51. Bei täglich 450.000 DDR-Besuchern fühlen sich die West-Berliner wie in einer belagerten Festung. Bald werden sie eine Mauer bauen.
(Besuchern, Berliner, Festung, Mauer)

52. In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts wird es die mächtigste Stadt des Kontinents sein.
(Jahrhunderts, Stadt, Kontinents)

53. Ich bin schon sehr, sehr gerne in Berlin. Das ist im Augenblick für den Prozeß der deutschen Einheit ein ganz zentraler Ort.
(Berlin, Prozeß, Einheit)

54. Berlin vereint die Nachteile einer amerikanischen Großstadt mit denen einer deutschen Provinzstadt. Seine Vorzüge stehen im Baedeker.
(Berlin, Nachteile, Vorzüge)

55. In Berlin sehen - alle guten Einzelleistungen zugegeben - die Varietés oft genug wie die Kaffeepausen eines Kriegervereins aus.
(Berlin, Einzelleistungen, Kriegervereins)

56. Berlin ist ein ideales Pflaster für Parfümeriegeschäfte, denn alle Berliner sagen "Dufte".
(Berlin, Pflaster, Berliner)

57. Berlins Entwicklung zur Weltmetropole hat auch ihre Kehrseite. Die Stadt als Bindeglied zwischen West- und Osteuropa zieht das lichtscheue Gesindel an wie das Licht die Motten.
(Kehrseite, Stadt, Bindeglied, Osteuropa, Licht, Motten)

58. Berlin war einmal Hirn und Bauch Deutschlands. Heute ist Berlin keines mehr von alledem. Berlin ist aber heute durch schwerste Prüfungen das demokratische Herz der freien Welt geworden.
(Berlin, Hirn, Bauch, Heute, Prüfungen, Herz, Welt)

59. In Berlin ist vieles sehr schnell dramatisch. Hier gerät schon zur Katastrophe, was andernorts lediglich mit Interesse wahrgenommen wird.
(Berlin, Katastrophe, Interesse)

60. Diese Metropole besitzt auf der einen Seite ein großes Selbstbewußtsein.
(Diese, Metropole, Seite, Selbstbewußtsein)

61. Berlin repräsentiert den deutschen Anspruch auf Einheit im Zeichen der Demokratie.
(Berlin, Anspruch, Einheit, Zeichen)

62. Berlin war und ist die Stadt mit einem offenen Horizont, eben eine Stadt mit Zukunft.
(Berlin, Stadt, Horizont, Zukunft)

63. Sollte Geschichte stattfinden, wird Berlin der Anfang sein.
(Geschichte, Berlin, Anfang)

64. Schaufenster der Freiheit.
(Schaufenster, Freiheit)

65. Ich hab' noch einen Koffer in Berlin.
(Koffer, Berlin)

66. Es ist in dieser Stadt leichter, etwas Künstlerisches anzufangen, als in irgendeinem andern Kulturzentrum. Das ist eine wichtige, ganz unvergleichliche Eigenschaft Berlins.
(Stadt)

67. Der Reiz von Berlin war und ist doch, daß dort Licht und Schatten, Reich und Arm, Klug und Dumm immer ziemlich einvernehmlich nebeneinander gelebt haben.
(Reiz, Berlin, Licht)

68. Ihr Völker der Welt ... Schaut auf diese Stadt und erkennt, daß Ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!
(Völker, Welt, Stadt, Volk)

69. Berlin ist eine außerordentlich schöne und prächtige Stadt. Man darf sie immer unter den schönsten Städten Europas setzen.
(Berlin, Stadt, Städten, Europas)

70. Berlin hat nicht die Art, einem eins nach dem andern beizubringen; man bekommt alles zugleich ins Haus geworfen, man soll alles leisten und sehen, ohne zum Bewußtsein zu kommen.
(Berlin, Haus, Bewußtsein)

71. Obwohl es am Rande des totalitären Systems liegt, wird West-Berlin nicht angegriffen werden, denn ein bewaffneter Angriff auf West-Berlin ist dasselbe wie ein Angriff auf Chicago, New York, London oder Paris.
(Rande, Berlin, Angriff, York, Paris)

72. Ich brauche die Großstadt, und ich liebe diese wunderbar liberale Stadt.
(Stadt)

73. Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen.
(Berlin)

74. In gut zehn Jahren wird Berlin nicht nur eine der schönsten, sondern auch einflußreichsten Städte sein, weltweit.
(Berlin, Städte)

75. In 20 Jahren kann Berlin eines der wichtigsten Kunstzentren der Welt sein.
(Berlin, Kunstzentren, Welt)

76. Sicherlich wird Berlin - ich weiß nicht, ob im guten oder schlechten Sinne - ein Herz Europas werden. Ein Mittelpunkt unserer Zukunft wird es sicher sein.
(Berlin, Herz, Europas, Mittelpunkt, Zukunft)

77. Diese Stadt ist wunderbar. Sie hat eine spannende Geschichte und viel Kultur. Ein cooler Ort. Und die Deutschen liebe ich sowieso.
(Diese, Stadt, Geschichte, Kultur, Deutschen)

78. Ich finde, das wird wie in New York. Viele wunderbare Gebäude, aber kein Platz für menschliche Wesen, fürchte ich. Das wird so werden wie auf der Park Avenue. Wenn du da nach fünf Uhr abends auf der Straße stirbst, findet man dich erst am nächsten Tag. (stern) (2.3.) Arthur Miller, 17.10.1915, amerikanischer Schriftsteller, Pulitzer-Preis (1949).
(York, Viele, Gebäude, Wesen, Park, Avenue, Straße, Arthur, Miller, Schriftsteller, Preis)

79. Berlin wird das Modell sein für das Zusammenwachsen unserer Nation.
(Berlin, Nation)

80. Berlin ist wieder die vitale und vielfältige Metropole der Deutschen in der Mitte Europas.
(Berlin, Metropole, Deutschen, Europas)

81. Wir bauen Berlin nach dem Kriege als weltbeherrschende Hauptstadt aus.
(Berlin, Kriege, Hauptstadt)

82. In Berlin sagt er,
Mußt du fein, sagt er,
Und gescheit, sagt er,
Immer sein, sagt er.
(Berlin)

83. Buchstäblich aus Ruinen auferstanden, wird das Berlin von heute immer mehr zum Symbol für den Siegeszug des Sozialismus auf deutschem Boden.
(Ruinen, Berlin, Symbol, Siegeszug, Sozialismus)

84. Berlin ist mehr ein Weltteil als eine Stadt, wo sich aus der größeren Menge leichter eine gesellige Einsamkeit erwählen ließe. Da fänden Sie Ihren ruhigsten Hafen in Deutschland.
(Berlin, Stadt, Einsamkeit, Hafen, Deutschland)

85. Berlin ist eine zutiefst lebendige und in vielerlei Hinsicht kreative Stadt.
(Berlin, Stadt)

86. Der Sex ... Deshalb ging damals alle Welt nach Berlin, wegen des Sex. So habe ich auch deutsch gelernt - die horizontale Methode.
(Deshalb, Welt, Berlin)

87. Berolinum - orbi lumen.
(Abenteuer, Ergebnis, Planung, Adventure)

88. Berlin - Licht für die Welt.
(Berolinum - orbi lumen.)
(Berlin, Licht, Welt)

89. Wir können und werden es nicht zulassen, daß die Kommunisten uns - sei es allmählich oder mit Gewalt - aus Berlin treiben.
(Kommunisten, Gewalt, Berlin)

90. Wenn wir für die Zukunft dieser Stadt arbeiten wollen, dann lassen Sie uns mit den Gegebenheiten fertig werden, so wie sie wirklich sind, nicht so, wie sie hätten sein können und wie wir sie nur gewünscht hätten.
(Zukunft, Stadt)

91. West-Berlin ist mein Land.
(Berlin, Land)

92. In Berlin ist seit Jahrzehnten um die deutsche Politik mit Blut gekämpft worden.
(Berlin, Politik, Blut)

93. Berlin dem Deutschtum zurückzugewinnen, das ist in der Tat eine historische Aufgabe und des Schweißes der Besten wert.
(Berlin, Aufgabe, Schweißes)

94. Die Reichshauptstadt ist nun einmal das Zentrum des Landes; von hier aus gehen die Bewußtseinsströme ins ganze Volk hinein.
(Reichshauptstadt, Landes, Volk)

95. Der Kampf um die Reichshauptstadt ist beendet.
(Kampf, Reichshauptstadt)

96. Berlin muss der Motor Deutschlands werden.
(Berlin, Motor)

97. Berlin ist gar keine Stadt, sondern Berlin gibt bloß den Ort dazu her, wo sich eine Menge Menschen, und zwar darunter viele Menschen von Geist, versammeln, denen der Ort ganz gleichgültig ist.
(Berlin, Stadt, Geist)

98. ... was im Laboratorium Berlin nicht gelingt, das wird auch in ganz Deutschland nicht gelingen.
(Laboratorium, Berlin, Deutschland)

99. So ist Berlin einfach durch sein Sein die geschichtliche Mitte geblieben, immer die Hauptstadt Deutschlands.
(Berlin, Sein, Hauptstadt)

100. Berlin wird als Welthauptstadt nur mit dem alten Ägypten, Babylon oder Rom vergleichbar sein ...
(Berlin, Babylon)

101. Berlin wird in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts eine ebenso große Rolle wie im ersten Teil des 20. spielen - diesmal, hoffen wir - nicht als Bedrohung für den Rest der Welt, sondern für das Wohlergehen aller.
(Berlin, Hälfte, Jahrhunderts, Rolle, Teil, Bedrohung, Welt)

102. Die Geschichte unserer Zeit ist in das Leben Berlins eingeschrieben.
(Geschichte, Zeit, Leben)

103. Nichts wird uns aufhalten, alles ist möglich, Berlin ist frei!
(Nichts, Berlin)

104. Berlin ist die Stadt, in der es alles zweimal gibt, zwei Bürgermeister, zwei Währungen, zwei politische Wahrheiten.
(Berlin, Stadt, Bürgermeister, Wahrheiten)

105. Berlin. Metropole von morgen.
(Berlin, Metropole)

106. Zentralfriedhof der deutschen Geschichte.
(Zentralfriedhof, Geschichte)

107. Unsere Stadt - ganz Berlin - ist und bleibt die Hauptstadt der deutschen Nation.
(Stadt, Berlin, Hauptstadt, Nation)

108. Charme hat die Stadt keinen; sich mit Paris zu messen wäre vermessen ...
(Charme, Stadt, Paris)

109. Oh, Berlin, wie weit ab bist Du von einer wirklichen Hauptstadt des Deutschen Reiches! Du bist durch politische Verhältnisse über Nacht dazu geworden, aber nicht durch Dich selbst.
(Berlin, Hauptstadt, Deutschen, Reiches, Verhältnisse, Nacht, Dich)

110. Schon seit Wochen ist es fast tagtäglich schwül, und die natürliche Folge sind zahlreiche Gewitter ... Das Jahr 1914 verspricht, nach dem bisherigen Verlaufe ... in besonderem Maße gewitterreich zu werden ...
(Wochen, Jahr, Verlaufe, Maße)

111. Berlin ist der größte Ort in der Welt, den ich gesehen; und doch bin ich bei weitem nie ganz darin herumgekommen.
(Berlin, Welt)

112. Berlin hat nicht zur DDR gehört, es gehört nicht dazu und es wird nicht dazu gehören. Berlin war, ist und bleibt vielmehr die Hauptstadt Deutschlands.
(Berlin, Hauptstadt)

113. Berlin eignet sich nicht als Vorleistung, wohl aber als Prüfstein der Entspannung.
(Berlin, Vorleistung, Prüfstein)

114. Schaut auf das Volk von Berlin, dann wißt ihr, was die Deutschen wollen!
(Volk, Berlin, Deutschen)

115. Die Ehrlichkeit jeder Entspannungspolitik muß sich in Berlin erweisen.
(Ehrlichkeit, Berlin)

116. Ich habe Vertrauen in die Zukunft. Ich sehe, gottlob, weder die Gefahr eines Krieges noch die eines kalten Handstreiches gegen unsere Stadt. Es braucht sich niemand unnötige Sorgen zu machen ...
(Vertrauen, Zukunft, Gefahr, Krieges, Stadt, Sorgen)

117. Berlin lebt für das Ziel, Hauptstadt eines freien und geeinten Volkes zu werden.
(Berlin, Ziel, Hauptstadt, Volkes)

118. Es bleibt die Aufgabe Berlins, der mahnende Pfahl im Fleische des Unrechts zu sein.
(Aufgabe)

119. Berlin wird eine europäische Metropole werden, auch wenn sich die Berliner noch mit Händen und Füßen dagegen wehren ...
(Berlin, Metropole, Berliner, Händen)

120. Wer Berlin zur neuen Hauptstadt macht, schafft geistig ein neues Preußen.
(Berlin, Hauptstadt, Preußen)

121. Berlin hat sich durch all das Leid, das die Berliner ertragen mußten ...
(Berlin, Berliner)

122. Bollwerk des Westens.
(Bollwerk)

123. Berlin, das ist meine Stadt. Hier habe ich meine erste Zigarette geraucht und das erstemal ein Mädchen geküßt.
(Berlin, Stadt, Zigarette, Mädchen)

124. Du bist varickt, mein Kind,
Du mußt nach Berlin,
Wo die Varickten sind,
Da jehörst Du hin.
(Kind, Berlin)

125. Eine Stadt wächst zusammen - zwei Welten verschmelzen.
(Stadt, Welten)

126. Vor zweitausend Jahren war der stolzeste Satz, den ein Mensch sagen konnte, der: Ich bin ein Bürger Roms. Heute ist der stolzeste Satz, den jemand in der freien Welt sagen kann: Ich bin ein Berliner.
(Satz, Mensch, Bürger, Heute, Welt, Berliner)

127. Es gilt, ein Bekenntnis zu Berlin zu erzeugen: Hier hängt die Freiheitsglocke der Welt.
(Bekenntnis, Berlin, Welt)

128. Die berühmt-berüchtigte Kodderschnauze der Berliner führte dazu, daß sich die Hauptstädter in der Kunst der Beschimpfung eine gewisse Meisterschaft erworben haben. Als Beispiel sei die mitleidige, fast neidische, auf jeden Fall aber philosophische Bemerkung zitiert: "Du hast's jut, du bist doof!"
(Berliner, Beschimpfung, Meisterschaft, Beispiel, Fall, Bemerkung)

129. Farbig, kraftvoll im Ausdruck und immer genau beobachtend, so kennen wir die Berliner. Zum Beispiel den 14- oder 15jährigen an der Haltestelle, der freundlich eine offensichtlich schwangere junge Frau, die auf den Bus wartet, fragt: "Na, Frollein, ooch schon verlobt?"
(Ausdruck, Berliner, Beispiel)

130. Berlin ist, wie es ist. Gibt nichts vor. Ist Vorreiter einer neuen Ehrlichkeit.
(Berlin, Gibt, Ehrlichkeit)

131. Denn das freie Berlin ist die ideelle und geistige Hauptstadt unseres Landes. Was hier politisch geschieht, geschieht für Deutschland.
(Berlin, Hauptstadt, Landes, Deutschland)

132. Das alte Herz Berlins wird wieder schlagen wie früher.
(Herz)

133. ... eine nicht so schicke Frau, die ich dennoch sehr liebe.
(Berlin)

134. Berlin wird, wie schon in der Vergangenheit, wieder eine Stadt der Medien.
(Berlin, Vergangenheit, Stadt, Medien)

135. Wo der Bär pennt.
(Berlin)

136. Berlin ist vielleicht die einzige Stadt, wo die sogenannten genialen Menschen nicht für Narren gehalten werden.
Clemens von Brentano
(Berlin, Stadt)

137. Du bist verrückt mein Kind, du mußt nach Berlin.
Franz von Suppé
(Kind, Berlin)

138. Der Schauspieler Theodor Döring sagte schon Mitte des vorigen Jahrhunderts: "Oh, dies Berliner Publikum! Seh'n Sie, in der ganzen Welt geht der Mensch ins Theater, um seine Freude daran zu haben. Nur der Berliner geht ins Theater, um diese Freunde n i c h t zu haben. Und diese ist seine einzige Freude. Auf diese Freude wartet er. Deshalb setzt er sich ins Parkett nicht als ein dankbarer Zuschauer, sonderen wie ein Sonntagsschütze, der sich in eine Sandkuhle legt, um einen armen Hasen abzumorden. Der Hase aber, auf den er wartet, das ist der Fehler oder auch bloß der anscheinende Fehler, den der arme Schauspieler da oben machen soll. Weh' ihm, wenn er ihn nicht macht, dann ist er vollends verloren. Aber, Gott sei Dank, der Fall tritt nicht ein. Jetzt steckt der Hase den Kopf raus, der Fehler ist da, und nun knallt es los. Das ist das, was der Berliner sein Theatervernügen nennt."
Gustav Knuth
(Schauspieler, Theodor, Jahrhunderts, Berliner, Publikum, Welt, Mensch, Theater, Freunde, Deshalb, Zuschauer, Hasen, Gott, Dank, Fall)

139. Berlin ist Ein Publikum, das schon im vornhinein merkt, was man sagen will - deshalb kann man viel weglassen.
Hans-Joachim Kulenkampff
(Berlin, Publikum)

140. Ihr Berliner wißt nicht, wie sehr mein Herz für diese Stadt schlägt. Einem Menschen vom Lande glaubt ihr ja nicht.
Helmut Kohl
(Berliner, Herz, Stadt, Lande)

141. Ich fühle mich hier ein bißchen wie in Südfrankreich. Ich habe immer das Gefühl, ich müßte gleich an den Strand gehen.
Herbert Grönemeyer
(Südfrankreich, Gefühl, Strand)

142. Berlin ist mehr ein Weltteil als eine Stadt.
Jean Paul
(Berlin, Stadt)

143. Akademie ist Akademie, Bohlheim, Berlin oder Paris, wo die satten Herren sitzen, die Zähne stochern und nicht begreifen, warum kein Koch was bereiten kann, das ihnen behage.
Johann Wolfgang von Goethe
(Berlin, Paris, Herren, Zähne)

144. Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Bürger dieser Stadt West-Berlin, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: "Ich bin ein Berliner!"
John F. Kennedy
(Bürger, Stadt, Berlin, Mann, Berliner)

145. Westberlin ist das Hühnerauge der Westmächte, auf das man von Zeit zu Zeit kräftig treten muß.
Nikita Sergejewitsch Chruschtschow
(Hühnerauge, Zeit)

146. Zu den Zierden Deutschlands gehören seine Städte. Unter ihnen ist Berlin weder die älteste noch die schönste. Unerreicht aber ist seine Lebendigkeit.
Richard von Weizsäcker
(Zierden, Städte, Berlin, Lebendigkeit)

147. Vor Gott sind eigentlich alle Menschen Berliner.
Theodor Fontane
(Gott, Berliner)

148. Ich war ein Student, und ich studierte in Berlin - o großer Gott, was studierte ich alles! Es ist mir heute noch ein Mirakel, daß ich nicht mit einem Riß, einem Sprung im Hirnkasten herumlaufe: die Gehirnerweiterung war zu mächtig.
Wilhelm Raabe
(Berlin, Gott, Sprung)

149. Berlin ist Ein fruchtbares Gelände für sumpfige Typen, seit 750 Jahren.
Wolfgang Neuß
(Berlin, Gelände, Typen)

150. Berlin habe ich mir als riesige Baustelle vorgestellt, wo man auf dem Kurfürstendamm von ausländischen Hütchenspielern beschupst wird, am Prenzlauer Berg als schlipstragender Hetero unangenehm auffällt, wo die Gastronomie aus tausend und einer Szenekneipe der unterschiedlichsten Folklore besteht und die wenigen Feinschmeckerlokale erst abends aufmachen wie in der Provinz. Was soll ich sagen - genauso ist es.
Wolfram Siebeck
(Berlin, Baustelle, Kurfürstendamm, Folklore, Provinz)

151. Wer sich hier langweilt, ist selbst schuld.
(Berlin)

152. Eine der interessantesten Städte der Welt. Wunderbar.
(Städte, Welt)

153. ... eine von Grund auf sozialdemokratische Stadt.
(Grund, Stadt)

154. Ich liebe diese Stadt der Extreme, sie ist wunderbar, geheimnisvoll und gefährlich.
(Stadt, Extreme)

155. Ich habe Berlin sehr, sehr geliebt.
(Berlin)

156. Ich bleibe in Berlin, weil es hier nicht langweilig ist. Ich ärgere mich zwar ständig, aber das ist auch ganz schön.
(Berlin)

157. Berlin ist und bleibt der Mittelpunkt Europas.
(Berlin, Mittelpunkt, Europas)

158. Berlin ist krank.
(Berlin)

159. Berlin ist für mich eine große Hoffnung und nicht eine historische Last.
(Berlin, Hoffnung, Last)

160. Berlin ist Kreisklasse.
(Berlin)

161. Die ganze Stadt sitzt im Wartezimmer der Geschichte.
(Stadt, Wartezimmer, Geschichte)

162. Berlin kommt. Keine andere Stadt in Deutschland kann ein solches Versprechen geben, weil keine andere so unfertig ist.
(Berlin, Keine, Stadt, Deutschland, Versprechen)

163. In dieser Stadt muß ein Geist der Toleranz und Kreativität herrschen, der auch die Besten, einschließlich der Jugend, anzieht.
(Stadt, Geist, Toleranz, Jugend)

164. Es muß eine lebhafte Stadt sein, die für alle da ist, in die sich auch die verschiedensten Nationalitäten einbringen können.
(Stadt, Nationalitäten)

165. Berlin ist eine große Stadt und hat Platz für jeden.
(Berlin, Stadt)

166. Ich bin überzeugt, dass die Stadt mittel- und langfristig eine der spannendsten Metropolen der Welt werden wird.
(Stadt, Welt)

167. Berlin ist - im Gegensatz zu Paris - keine erotische Stadt.
(Berlin, Gegensatz, Paris, Stadt)

168. Berlin ist ein Aquarium, in dem sich die verschiedensten Fische vertragen.
(Berlin, Aquarium)

169. Berlin war bei mir das Nein auf den ersten Blick, den ersten Geruch, den ersten Ton.
(Berlin, Blick, Geruch)

170. Berlin ist eine Stadt, die für Regierungen immer schlecht gewesen ist.
(Berlin, Stadt, Regierungen)

171. ... eine Scheinkapitale - sehr teuer, aber nur die vergängliche Repräsentation einer Republik, die endgültig auf dem Weg nach Europa ist.
(Repräsentation, Republik, Europa)

172. Berlin ist eine politisch tote Stadt. Ihre historische Chance, Mittler zwischen Ost und West zu sein, hat sie nicht wahrgenommen.
(Berlin, Stadt)

173. Ich bin überzeugt davon, daß West-Berlin mit dem größeren Teil des freien Deutschland fest verbunden bleibt.
(Berlin, Teil, Deutschland)

174. Berlin ist eine Stadt für helle Köpfe und offene Sinne.
(Berlin, Stadt, Köpfe)

Das Original: Afeni - Zitate